Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Neuigkeiten und Ereignisse der Saison 2021/2022

Verstärkung gesucht!

Du möchtest Schach spielen und bist auf der Suche nach einer sportlichen Herausforderung und einem sympathischen Team? Dann bist du bei uns genau richtig!                             

Für die kommende Saison suchen wir für unsere Mannschaften noch Verstärkung. Von der NRW-Liga bis zur Kreiliga, du bist mit  jeder Spielstärke herzlich willkommen!

Eine Schachmannschaft kann bis zu acht Spieler zählen, und so freut sich der Verein immer über neue Mitglieder. Aber nicht jeder bei uns muss Teil einer Mannschaft werden - man kann auch nur zu den Spieleabenden kommen (Jugend freitags von 17-19 Uhr, Erwachsene freitags ab 19:30 Uhr).

Nimm einfach mit uns Kontakt auf, wir freuen uns auf dich!


SG Bünde 1945 (75 + 2)

 

Bünde ist ´ne schöne Stadt,

weil sie einen Schachclub hat.

Nun ja, es gibt auch andere Gründe,

die sprechen sicher auch für Bünde.

Das Freibad strahlt nun im neuen Glanz,

im Bahnhof rollt´s noch nicht so ganz.

Und noch etwas hat der schöne Ort:

Ein Herz für jede Menge Sport.

Zwar läuft´s beim Fußball nicht so toll,

(das Stadion ist nie so richtig voll),

doch eine Sportart gibt´s in der Stadt,

der Siegesschrei heißt kurz „Schachmatt“.

Schach ist Sport? Wird mancher fragen.

Dem kann man doch nur folgendes sagen:

Er müsste mal 5 Stunden sitzen

mit Nervenflattern und auch Schwitzen.

Nach jedem Zug mit der Figur

schaut er besorgt auf seine Uhr.

Und wenn das Blättchen zu früh fällt,

sind viele Schächer oft vergrellt.

Wir bändigen Pferde und Damen voller Stolz,

…sie sind natürlich aus edlem Holz.

Man kann die Damen zwar berühren,

doch kann man sie nicht echt verführen.

Wir sind die Helden auf dem Feld

und alles wirklich … ohne Geld!

Jetzt laß´ ich meine Feder sinken,

ich möchte auf die 75 trinken.

Ein Hoch auf unseren Schachverein,

er soll noch lang erfolgreich sein.

Vielen Dank an Hans-Dieter Sundermeier für die tollen Zeilen zu unserer Jubiläumsfeier am 13.08.2022!


7. Bünder B3 – Jugend - Schnellschachturnier am 26.08.2022 - ab 17 Uhr

Einladung B3 Turnier

Teilnehmerliste, Ergebnisse usw. findest du hier.

 


7. Bünder B4 – Schnellschachturnier am 02.09.2022 - ab 19 Uhr

Einladung B4-Turnier

Teilnehmerliste, Ergebnisse usw. findest du hier.

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier geht es zum Bericht der NW als pdf-Datei.



Pascal Brunke bei der Deutschen Pokaleinzelmeisterschaft in Magdeburg vom 18.-20.08.2022

Hier geht es zur Turnierseite

Nachtrag: Die Endtabelle wurde mittlerweile hochgeladen. Toller 13. Platz für Pascal. Herzlichen Glückwunsch!

20.08.2022

13:30 Uhr Remis. In der letzten Partie des Turniers war die Partie immer in Remisbreite und im Turmendspiel gab es für beide Seiten kein Durchkommen.

Jetzt sind wir gespannt, wann die Endtabelle veröffentlicht wird. Insgesamt ein tolles Turnier und eine tolle Erfahrung.

7:00 Uhr Die Regenwolken von heute Nacht sind abgezogen.

Um 10 Uhr spielt Pascal (wieder mit Schwarz) gegen Christoph Schroeder, DWZ 2091, ELO 2117, vom SK Johanneum Eppendorf (Hamburger Schachverband).

Vor der letzen Runde liegt Pascal mit zwei Punkten (der Sieg im Blitzentscheid aus der ersten Runde wird mit einem Punkt gezählt) im breiten Mittelfeld.

19.08.2022

18:50 Uhr Es gibt so Tage (Partien)... Da spielt man super, wie in der ersten Partie heute und dann spielt man zum vergessen, wie gerade jetzt. Abhaken und morgen geht´s zur letzten Runde.

16:15 Uhr In der vierten Runde spielt Pascal mit Schwarz gegen CM Jann-Christian Tiarks, DWZ 2208, ELO 2196, vom SC Empor Potsdam 1952. Die ersten Züge sind absolviert. Pascal spielt wieder an einem der live-Bretter.

- 13:00 Uhr Toller Erfolg! Nach nur drei Stunden Spielzeit konnte Pascal seinen starken Gegner heute besiegen. Nach 34 gespielten Zügen gab sein Gegner, drei Züge vor dem Matt, auf. Damit bleibt etwas Zeit, um sich für die Runde um 16 Uhr auszuruhen.

- 9:00 Uhr In einer Stunde geht es an die Bretter. Für Pascal geht es mit den weißen Steinen gegen Gengchun Wong, DWZ 2155, ELO 2182 vom USV TU Dresden. Dieser hat schon mehrfach für Dresden in der Bundesliga gespielt.

18.08.2022:

- 20:18 Uhr Schade, da war mehr drin.

Nach einem guten Start in die Partie stand Pascal besser. Im Mittelspiel kippte die Stellung zu seinen Ungunsten. Beide Seiten hatten sehr wenig Bedenkzeit, den dicken Fehler im 39. Zug hat Pascal leider übesehen und danach leider verloren.

Morgen um 10 Uhr geht es weiter im Schweizer System.

- 15:58 Uhr In zwei Minuten startet das Achtelfinale. Pascal spielt mit Weiß gegen Julius Tobias Heinrich vom Naumburger SV, DWZ 2072, ELO 2074 (Wer in Erdkunde nicht so gut war, Naumburg liegt ca. 120 Kilometer südlich von Magdeburg).

Auf geht´s

- 15:15 Uhr Gewonnen im Blitzen. Glückwunsch!!!

Die erste Blitzpartie ging mit Weiß verloren, damit stand Pascal unter Druck und musste die zweite Partie gewinnen. Das hat er geschafft. In der dritten Partie gab es keinen Sieger. Partie fünf wäre im Armageddon entschieden worden. Soweit kam es aber nicht. Pascal hat in der vierten Blitzpartie gewonnen!

Puh, das war für die daheim gebliebenen schon spannend und nervenaufreibend. Wie muss das erst für Pascal gewesen sein? In weniger als einer Stunde geht es weiter mit dem Achtelfinale.

- 14:30 Uhr Schade, den vom Computer angezeigte Vorteil konnte Pascal nicht verwerten. Sein Gegner hat zwischenzeitlich ein Dauerschach übersehen. Letztendlich entstand ein Leichtfigurenendspiel und das endete nach 4,5 Stunden mit einem Remis. Jetzt muss die Entscheidung im Blitzen fallen.

- 12:30 Uhr Zwischenstand nach rund 2,5 Stunden Spielzeit. Bis zum ungefähr 15. Zug war die Stellung in etwa ausgeglichen. Pascal konnte sich danach einen Vorteil erspielen. Laut Computerbewertung ist die Stellung deutlich besser für Schwarz (Pascal). Der Gegner greift am Königsflügel an, das darf man nicht unterschätzen. Noch 18 Züge sind bis zur Zeitkontrolle zu spielen. Sein Gegner hat noch rund 25 Minuten, Pascal ist am Zug und hat noch 35 Minuten Bedenkzeit.

- 9:50 Uhr In der ersten Runde geht es mit Schwarz gegen Tom Bosselmann vom Lübecker SV, DWZ 2071, ELO 2041.

Brett 5, somit in der Liveübertragung

- die erste Runde startet um 10 Uhr

- 8 der 16 Partien werden live bei lichess und chess24 übertragen.

 

Die Ruhe vor dem Sturm... Noch ist der Spielsaal leer.

 

 

 

 

 

Unser Ehrenmitglied ist auch vor Ort zum anfeuern!

 

 

 

 

 

17.08.2022: Der Countdown läuft... Die letzten Schachfiguren sind poliert, der Koffer ist gepackt. Auf geht´s mit der Bahn Richtung Magdeburg.

Noch rund 24 Stunden bis zum Start der ersten Runde


Wir trauern um Friedhelm Spilker, Detlef Grobe und Martin Botschek

Am 23.07.2022 verstarb unser ehemaliges Vereinsitglied Fridehelm Spilker nach langer Krankheit im Alter von 86 Jahren.

Erst jetzt haben wir davon erfahren, dass bereits letztes Jahr unser Schachfreund Detlef Grobe verstorben ist.

Friedhelm und Detlef waren lange Zeit Mitglied der SG Bünde und fester Bestandteil unseres lebendigen Vereinslebens.

Am 19.08.2022 ist unser Schachfreund Martin Botschek im Alter von 65 Jahren verstorben.

Martin haben wir vor einigen Jahren auf Wangerooge kennengelern. Bis zu seinem schlimmen Unfall hat Martin unsere Jugend trainiert und war fester Bestandteil der ersten Mannschaft.

Wir werden den Verstorbenen ein ehrendes Andenken bewahren.


Finalrunde des NRW-Viererpokals – da war bei 35°C Raumtemperatur mehr drin…

Glückwunsch an den Düsseldorfer SK zum Pokalsieg!

Am vergangenen Wochenende (13./14.08.2022) fand in Bünde die Finalrunde des NRW Viererpokals statt. Die beiden Bundesligisten aus Düsseldorf und Aachen, der Drittligaaufsteiger aus Lieme und der Viertligist aus Bünde spielten um die Qualifikation für die Deutsche Pokalmeisterschaft und um den Titel des NRW-Pokalmeisters.
Für die Elsestädter wäre es der dritte Titel in der 77-jährigen Vereinsgeschichte gewesen

Bünde bot mit Carsten Pieper-Emden, Pascal Brunke, Ilija Kettler und Mannschaftsführer Christian Brunke die aktuell stärksten vier Spieler auf. Beim Blick auf die Mannschaftaufstellungen konnte man feststellen, dass man durchaus konkurrenzfähig war.

Mit dem Düsseldorfer SK wurde den Bündern für das K.O.-Spiel am Samstag der nominell stärkste Gegner zugelost.

Unter der Leitung vom Schiedsrichter Daniel Fuchs aus Stadthagen wurden die Bretter um 13 Uhr freigegeben.

An Brett 1 spielte für Bünde der Internationale Meister (IM) Carsten Pieper-Emden mit den schwarzen Steinen gegen FIDE Meister (FM) Harff nach ruhiger Eröffnung und ausgeglichen Mittelspiel nach gut 1,5 Stunden Remis. Mit Weiß an Brett 2 konnte Pascal Brunke seinen Gegner IM Kohlmeyer aus der Eröffnung heraus früh am Königsflügel unter Druck setzen und hatte auch einen kleinen Zeitvorteil auf der Uhr. Ebenfalls mit Weiß an Brett 3 hatte sich auch Ilija Kettler aus der Eröffnung heraus ein positionelles Übergewicht erspielen können. Christian Brunke an Brett 4 hatte mit Schwarz einen zweischneidigen aggressiven Aufbau gegen den gegnerischen König gewählt und konnte damit in ausgeglichener Stellung den Gegner auf der Uhr etwas unter Druck setzen.
Durch eine fehlerhalte Variantenberechnung konnte Ilija Kettler nicht wie erhofft einen Bauern gewinnen, er verlor stattdessen eine Qualität und somit sein Stellungsvorteil war dahin. Auch wenn die Computeranalyse die Stellung noch als ausgeglichen bewertet, am Brett muss man es erstmal richtig verteidigen. Schlussendlich konnte sein Gegner den Materialvorteil ausnutzen und gewinnen. Bünde lag damit 0,5-1,5 hinten.
Die Schwächungen in der eigenen Stellung die Christian Brunke für den aggressiven Aufbau in Kauf genommen hatte, erwiesen sich mittlerweile als sehr problematisch.

Pascal Brunke wiederrum hat es geschafft gegen seinen Gegner nach etwas durchwachsenem Mittelspiel einen Läufer gegen zwei Bauern zu gewinnen und hatte damit, wenn auch noch keine klare Gewinnstellung, sehr gute Gewinnchancen.

Aufgrund der Feinwertung (Berliner Wertung), die bei einem möglichen 2:2 angewendet wird, stand bereits fest, dass Bünde nur dann weiterkommt, wenn Pascal Brunke gewinnen würde und Christian an Brett nicht verliert.

Leider (aus Bünder Sicht) spielte der Düsseldorfer gegen Christian Brunke letztendlich zu stark und nach gut vier Stunden stand mit dem Sieg der Düsseldorfer Gesamtsieg bereits fest. Pascal Brunke krönte seine bisher starke Pokalsaison noch mit einem Sieg zum 1,5-2,5 Endstand.

In der Parallelbegegnung setzte sich der Aachener SV ebenfalls mit 2,5:1,5 gegen die SF Lieme durch.

 

Für das Spiel um Platz drei veränderte Bünde am Sonntag die Aufstellung. Für IM Carsten Pieper-Emden spielte Mattias Tiedemann in den Reihen der Bünder.

Nach den tropischen Temperaturen vom Vortag zeigte am Sonntag das Thermometer vom Schiedsrichter eine Temperatur von zeitweise 35°C an.

Der Partiebeginn verlief anfangs recht ausgeglichen, Pascal Brunke an Brett 1 spielte gegen FM Tristan Niermann und kam gut aus der Eröffnung. An Brett 2 schaffte es Ilija Kettler mit Weiß aus der Eröffnung heraus einen Bauern zu gewinnen und hatte gute Gewinnchancen.

Am dritten Brett hatte Christian mit Weiß eine komplizierte Eröffnung gewählt und es sah gut aus für ihn, eine spannende Partie war garantiert. Mattias Tiedemann spielte mit den schwarzen Steine, dort wurde bereits früh viel Material getauscht und es entstand ein recht ausgeglichenes Endspiel.

Leider verlor Pascal einen Bauern, die Stellung war danach nicht mehr zu retten und er musste aufgeben. 

Mit schlussendlich fünf Siegen aus sechs Pokalpartien ist er der Topscorer der diesjährigen NRW Pokalmeisterschaft und kann sich dank seiner vielen Siege gegen starke Gegner inklusive mehrerer Titelträger über einen großen Zuwachs bei seiner Spielstärkezahl freuen.

Eine Leistung auf der er bei der Deutschen Pokaleinzelmeisterschaft vom 18-20.08.2022 in Magdeburg, für die er sich vor einiger Zeit als NRW-Meister qualifiziert hat, aufbauen kann.

Mattias Tiedemann gab zwischenzeitlich sein ausgeglichenes Turmendspiel Remis wodurch Bünde wie schon am Tag zuvor 0,5-1,5 hinten lag.

Nach gut vier Stunden Spielzeit verlor Ilija Kettler seinen Materialvorteil, bei dem erfolglosen Versuch Spiel gegen den gegnerischen König zu generieren. Nach einem weiteren Bauernverlust entstand ein ausgeglichenes Endspiel und man einigte sich auf ein Unentschieden.

Christian Brunke hatte während seiner Partie eine sehr gute Stellung erspielt, auch wenn diese noch kompliziert war und der Gewinnweg auch den Zuschauern keinesfalls offensichtlich schien. Beide Spieler hatten nur noch weniger als zehn Minuten Restbedenkzeit und für jeden Zug gab es lediglich 30 Sekunden Bonuszeit. Christian Brunke versuchte durch seinen Raumvorteil mit rumlavieren den Gegner zu einem Fehler zu bringen. 

Nach rund 90 Zügen geschah auch dieser lange ersehnte Fehler, mit der wenigen Bedenkezeit übersah er diesen jedoch. Nach über sieben Stunden Spielzeit und nach fast gespielten 130 Zügen konnte er doch noch einen Fehler ausnutzen und Matt setzen zum 2:2-Endstand.

Auf Grund der Feinwertung wurde Lieme Dritter, Bünde beendet eine starke Pokalsaison mit Platz 4. Auch wenn in den Finalspielen mehr drin war, ein toller Erfolg für die Elsestädter!

Den Pokal sicherte sich im Finale der Düsseldorfer SK mit einem 2:2 gegen den Aachener SV durch die bessere Feinwertung.

Glückwunsch in die Landeshauptstadt! 


Viererpokal: Bünde spielt sich in die Finalrunde

In der Runde der letzten 16 Teams bei dem NRW-Pokal für Vierermannschaften spielte Bünde mit dem TuS Brake, dem SV Kamen und SV Erkenschwick in einer Gruppe.

Die Auslosung für die K.O.-Spiele am Samstag ergab die Paarungen Bünde gegen Brake und Kamen gegen Erkenschwick.

Das Losglück war damit auf der Bünder Seite, gegen den Verbandsligisten aus Brake waren die Bünder auf dem Papier in Vorteil.

Der SV Erkenschwick hat in der abgelaufenen Saison nur knapp den Aufstieg in die 2. Bundesliga verpasst und war von den vier Mannschaften der klare Favorit auf das Weiterkommen, aber auch der SV Kamen ist mit einer starken Mannschaft angereist.

Bünde erspielte sich in der Aufstellung mit Pascal Brunke (Brett 1), Christian Brunke (Brett 2), Benjamin Moradi Kahlou (Brett 3) und Reiner Gudath (Brett 4) früh deutliche Vorteile und nach weniger als drei Stunden Spielzeit wurden alle Partien der Bünder gewonnen zum 4:0 Endstand.

Kamen und Erkenschwick lieferten sich beim Stand von 2:1 für Kamen ein packendes Duell am Spitzenbrett. In der spannenden Partie gewann nach fünf Stunden der Erkenschwicker Spieler mit den weißen Steinen zum 2:2 und sicherte seinem Team durch die bessere Feinwertung (Berliner Wertung) das Weiterkommen.

Pünktlich um 11 Uhr gab der Schiedsrichter am Sonntag die Bretter für die Begegnung Erkenschwick gegen Bünde frei. Beide Teams hatten gegenüber dem Vortag eine unveränderte Mannschaftsaufstellung.

Die Führung für Erkenschwick entstand durch einen Fehler in ausgeglichener Stellung, wonach Reiner Gudath seine Partie aufgeben musste.

Am Spitzenbrett gelang es Pascal Brunke im Mittelspiel gegen einen Internationalen Meister (IM) mit einem Figureneinschlag am Königsflügel in Vorteil zu kommen, da dieser nicht die richtigen Verteidigungszüge aufbieten konnte. Im Endspiel mit Materialvorteil waren noch gute Züge nötig, um dann den 1:1-Ausgleich zu erzielen.

Die erneute Erkenschwicker Führung gelang am Brett von Christian Brunke. Sein Gegner, ein niederländischer Großmeister (GM), gewann einen Bauern und mit dem Materialvorteil und der besseren Stellung im Rücken gab der Bünder auf.

Da Bünde an Brett 1 gewonnen hatte, hätten die Bünder bei einem 2:2 durch die damit bessere Feinwertung das Duell für sich entschieden.

Damit musste Benjamin Moradi Kahlou seine Partie, wo nur noch Leichtfiguren und Bauern auf dem Brett standen gewinnen. Hin und her lavieren war angesagt, selber keinen Fehler machen und einen möglichen Fehler des Gegenübers erkennen und ausnutzen. Zum Glück aus Bünder Sicht, unterlief seinem Gegner nach fünf Stunden Spielzeit der entscheidende Fehler zum 2:2 Ausgleich.

Um die Qualifikation zur Deutschen Pokalmannschaftsmeisterschaft geht es für Bünde in der NRW-Finalrunde am 13. und 14.08.2022.

Dort werden die Bünder Außenseiter sein, die anderen Finalteilnehmer sind die Bundesligisten vom Aachener SV und vom Düsseldorfer SK, sowie der Drittligaaufsteiger aus dem benachbarten Lieme. Aber nicht nur in anderen Sportarten hat der Pokal seine eigenen Gesetze…

 

Pascal mit Weiß. Schwarz spielte zuletzt 21. ... - Db6 worauf Pascal mit 22. Txf7 antwortete

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Einschlag mit Txf7 wird vom Computer als ausgeglichen bewertet. 

Sein Gegner, IM Thomas Willemze, fand nicht die richtigen Züge und Pascal konnte gewinnen.

 

In dieser leicht besseren Stellung für Schwarz (Brett aus Sicht von Benjamin mit Schwarz) spielte Weiß 38. a4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aus weißer Sicht eine schwierig zu verteidigende Stellung und a4 bringt Bünde in Vorteil

Es folgte 38. ... - Sxf1   39. Kxf1 - Sc4 mit entscheidendem Vorteil.

 

Hier das Team vom Wochenende:

 

 

 

 

 

 

 

  


1. Quadroschachturnier bringt viel Spaß und gute Laune

Wenn Schwarz und Gelb den Roten Matt setzen

Für wen normales Schach noch nicht kompliziert genug ist, der sollte Quadroschach ausprobieren.

Beim 1. Bünder Quadroschachturnier versuchten 11 Spieler (10x Bünde und 1x Porta) ihr Glück, bei tollem Wetter haben wir es direkt nach draußen verlegt. Gespielt wurde immer mit dem Spieler gegenüber als Team und natürlich – wie es sich für eine Schachpartie gehört – mit einer Schachuhr. Pro Partie und Team gab es je 30 Minuten Bedenkzeit.

Die Auslosung der fünf Runden war so vorbereitet, dass man in jeder Runde einen neuen Teampartner hatte.

Festzustellen war, dass Quadroschach jede Menge Spaß bringt und dass das reinrufen und anfeuern der Außenstehenden einem vollbesetzten Fußballstadion gleicht. Vor allem wenn beide Teams in Zeitnot geraten.

Da der Spaß im Vordergrund stehen sollte, werden wir auf eine Tabelle nach den gespielten fünf Runden verzichten und das hat rein gar nichts damit zu tun, dass der Autor dieser Zeilen (ausnahmsweise) nicht ganz vorne auf dem Tableau zu finden war (er hatte vermutlich einfach Pech bei der Auslosung der jeweiligen Teampartner J).

Das tolle Event wurde abgerundet mit einem Grillabend und wie selbstverständlich wurde zwischen Bratwurst, Steak, Salat und Kaltgetränken Schach gespielt – Quadroschach versteht sich.

Eine Wiederholung ist auf jeden Fall geplant.

 

 

 

 

 

 

Weitere Bilder gibt es hier.


NRW-Viererpokal: Bünde gewinnt in der Vorrunde gegen Nordwalde und Werther

In der Vorrunde vom NRW-Viererpokal war Bünde Gastgeber, zu Gast waren die Mannschaft von Drensteinfurt, Nordwalde und Werther.

Drensteinfurt musste leider kurzfristig absagen und das Los ergab, dass Werther am Samstag spielfrei hatte und somit bereits für das Finale am Sonntag qualifiziert war.

Für Bünde spielten am Samstag gegen Nordwalde Carsten Pieper-Emden, Pascal Brunke, Ilija Kettler und Benjamin Moradi Kahlou.

Es dauert etwas bis sich Stellungsvorteile erspielt werden konnten. Nach und nach setze sich dann doch der DWZ-Vorteil bei den Bündern durch und alle Bünder konnten zum 4:0-Endstand gewinnen.

In der Sonntagspartie Bünde gegen Werther spielten beide Teams um den Einzug in die Zwischenrunde.

Bei den Bündern gab es im Vergleich zum Vortag zwei Änderungen. Christian Brunke und Tim Fuhlrott spielten für Carsten Pieper-Emden und Ilija Kettler.

Der Blick auf die DWZ-Zahlen versprach ein spannendes Duell auf Augenhöhe. Vorteile gab es da für die Gäste aus Werther am Spitzenbrett (Jan Haskenhoff – Pascal Brunke), während am vierten Brett (Michael Henkemeier – Benjamin Moradi Kahlou) der Bünder die bessere Wertungszahl hatte. Die Begegnungen an den Bretter 2 und 3 (Christian Brunke – Karl Ulrich Goecke und Tim Fuhlrott gegen Markus Henkemeier) hatten in etwa gleiche Wertungszahlen.

Umso überraschender war das deutliche Endergebnis.

Als Tim Fuhlrott nach rund 3,5 Stunden einen Bauern umwandeln konnte, gab sein Gegner auf. Nur wenige Minuten später stellte Pascal Brunke auf 2:0. Bereits zwei Mehrbauern hatte er erspielt und als er den anderen Springer gewinnen konnte, war auch diese Partie aufgabebereit.

Damit war der Mannschaftskampf auf Grund der Berliner Wertung bereits entschieden. Christian Brunke erhöhte noch auf 3:0. Die letzte Partie des Tages spielte Benjamin Moradi Kahlou, er gabe seine bessere Stellung Remis zum 3,5:0,5 Endstand.


NRW Viererpokal Vorrunde am 25/26.06.2022 in Bünde

Zur Vorrunde im NRW-Viererpokal dürfen wir am 25. und 26.06.2022 die Schachfreunde vom SK Werther, SK KS Nordwalde und SF Drensteinfurt in Bünde begrüßen.

Da am ersten Spieltag der Vorrunde Paarungen aus einem Verband nicht möglich sind, geht es für uns am Samstag gegen Nordwalde oder Drensteinfurt.

Die Gewinner der Samstagspiele bestreiten am Sonntag das Finale.

Der Sieger der Vorrunde qualifiziert sich für die Zwischenrunde am 30/31.07.2022. Die Endrunde findet am 13/14.08.2022 statt.


NRW Blitzeinzelmeisterschaft 2022: Der Titel geht nach OWL - Pascal Brunke auf Platz 12

Pascal Brunke konnte sich dieses Jahr das erste Mal für das NRW Einzelblitzen qualifizieren, welches in angenehmer Atmosphäre in Lemgo stattfand.

Der Start war mit 3,5 Punkten aus 4 Partien sehr vielversprechend. Mit einigen Aufs und Abs konnte Pascal Brunke sich lange im oberen Mittelfeld halten. Der erhoffte Schlussspurt blieb aus und er rutschte in den letzten Runden noch ab.

Nach 16 Runden war es mit 7,5 Punkten ein guter 12. Platz im Mittelfeld.

NRW-Meister wurde Jonas Freiberger vom SK Werther mit 11,5 Punkten. Glückwunsch zum Turniersieg nach Werther!

Hier gibt es die Einzelergebnisse. 


NRW-Liga: Bünde gewinnt zum Saisonabschluss in Essen und wird starker Vierter!

Bereits der Aufstieg im Vorjahr in die vierthöchste Spielklasse war ein sehr großer Erfolg für die Bünder. Daher wurden für den Klassenerhalt nur Außenseiterchancen eingeräumt.

Dank einer starken mannschaftlichen Leistung und deutlichen Leistungssteigerung bei einigen Spielern hatten die Bünder am letzten Spieltag auswärts gegen Essen-Werden noch die Chance auf den Klassenerhalt.

Neben Bünde und Essen-Werden konnten auch noch die Mannschaften aus Düsseldorf und Langenfeld auf einen Abstiegsplatz rutschen.

In diesem wichtigen Spiel konnten die Elsestädter in Bestbesetzung antreten. Ein Spieler von Essen-Werden hatte Probleme mit der Anreise und konnte erst kurz vor Ablauf der Karenzzeit seine Partie beginnen. Es fehlten nur wenige Minuten und Bünde wäre kampflos in Führung gegangen.

Nach zweieinhalb Stunden Spielzeit hatten sich Carsten Pieper-Emden, Pascal Brunke und Benjamin Moradi Kahlou in ausgeglichenen Stellungen auf Remis geeinigt.

Zu dem Zeitpunkt stand lediglich Christian Brunke unter Druck, an anderen Brettern waren die Stellungen ausgeglichen oder besser für Bünde.

Ilija Kettler hatte am Damenflügel einen Mehrbauern und mit der Aufgabe seines Gegners war nach drei Stunden die so wichtige Bünder Führung erspielt.

Die Zwischenstände von den anderen Spielorten waren so, dass Essen-Werden bei einer knappen Niederlage die Klasse hält.

Die Remisangebote seitens der Gastgeber an den Brettern von Christian Brunke, Tim Fuhlrott, Jannis Altenbernd und Ulrich Hagemeier hat man in Bünde gerne angenommen, der Klassenerhalt war mit dem 4,5:3,5 Sieg gesichert.

Durch die enge Tabellenkonstellation belegt die SG Bünde 1945 mit dem Sieg sogar einen hervorragenden vierten Platz.

Verlassen wird mit Lieme eine OWL-Mannschaft die NRW-Liga. Glückwunsch zum souveränen Aufstieg!


NRW-Liga: Brunke und Moradi Kahlou wahren Chancen auf Klassenerhalt

Bünde spielt 4:4 in Langenfeld

Ersatzgeschwächt reiste die 1. Mannschaft des SG Bünde am vorletzten Spieltag der NRW Liga in Langenfeld an.

Das Sprichwort „Zuerst hatten wir kein Glück und dann kam noch Pech dazu“ beschrieb es passend: In der wichtigsten Phase der Saison fielen mit Christian Brunke und Uli Hagemeier zwei Leistungsträger aus. Thomas Groß, der ursprünglich für das 8. Brett vorgesehen und sich in der Vergangenheit durch sein solides Spiel ausgezeichnet hatte, musste zum Leidwesen aller kurzfristig absagen. Der Lichtblick an diesem Sonntagmorgen war Tobias Maiwald, der sich genau für so einen Fall bereit gehalten hatte.

Die Mammutaufgabe, die zu bewältigen war, ließ sich in Zahlen festhalten: Die Langenfelder SF waren auf dem Papier an allen Brettern stärker besetzt.

Tim Fuhlrott, Ilija Jonas Kettler, Carsten Pieper-Emden und Reiner Gudath sammelten die ersten halben Punkte. In ausgeglichen Stellungen einigte man sich auf Remis.

Den ersten ganzen Punkt und damit die zwischenzeitliche Führung brachte Pascal Brunke ein. Nach der Eröffnung schien es so, als habe sein Gegner einen starken Königsangriff initiiert. Pascal verschaffte sich aber selbst Zugang zum entgegengesetzt rochierten König, indem er schnell das Zentrum öffnete und durch eine vernichtende Taktik, die leicht zu übersehen war, seinen Gegner zum Aufgeben zwang. Trotz anfänglicher Zweifel war Pascals eigener König erstaunlicherweise den ganzen Partieverlauf über sicher, weil er sich an eine wichtige Grundregel gehalten hatte: „Der Springer ist der beste Freund des Königs“!

Leider glichen die Langenfelder SF daraufhin aus. Obwohl Tobias Stellung im Mittelspiel viel Potenzial aufwies, übersah er eine Taktik, die ihm eine Leichtfigur kostete. Dieses Defizit konnte er nicht mehr wettmachen.

Nun lag es in den Händen von Jannis Altenbernd und Benjamin Moradi Kahlou, die unklare Stellungen in Siege ummünzen wollten. Bedauerlicherweise verlor Jannis eine Qualität und stand mit dem Rücken zur Wand. Ans Aufgeben dachte er aber nie, weil er wusste, dass seinem Gegner immer ein Ausrutscher passieren konnte.

Benjamin wählte nach aussichtsreicher Eröffnung den falschen Plan und verteidigte im Mittelspiel eine passive Stellung. Da sein Gegner aber nicht so richtig vorankam, tauschte er immer weiter Figuren ab, weil er dachte, auf diese Weise die Gewinnchancen am Leben zu erhalten. Das resultierende Endspiel stellte sich aber von Anfang an als verloren dar. Benjamin fand im Anschluss daran alle richtigen Züge und holte nach rund 5 Stunden den zweiten vollen Punkt.

Letztlich akzeptierte Jannis die Ausweglosigkeit und gab auf. Nach einem hartumkämpften 4:4 verabschiedeten sich beide Mannschaften voneinander.

Somit kann mit einem Sieg gegen SF Essen-Werden am letzten Spieltag die 1. Mannschaft des SG Bünde aus eigener Kraft noch den Klassenerhalt perfekt machen.


Das schreibt die Neue Westfälische in ihrer Ausgabe vom 19.05.2022:

Vater und Sohn besiegen die beste deutsche Spielerin
Schach: Die Simultanveranstaltung zum Jubiläum der SG Bünde 1945 lag zwei Jahre auf Eis. Karl-Heinz Budt wird zum Ehrenmitglied ernannt.

Thorsten Mailänder
Bünde. Im Jahre 2020 wollte die Schachgemeinschaft (SG) Bünde 1945 ihr Jubiläum zum 75-jährigen Bestehen des Vereins feiern. Die Corona-Pandemie machte den Schachspielern aus der Elsestadt jedoch einen dicken Strich durch die Planungen. Im Rahmen des Bünder Frühlingsfestes konnte nun die Simultanschachveranstaltung mit der Großmeisterin Elisabeth Pähtz auf dem Tönnies-Wellensiek-Platz bei strahlenden Sonnenschein durchgeführt werden. Das Simultanschach begann am Morgen und endete nach rund fünfeinhalb Stunden. Die Eröffnung hatte Seyfettin Kara vom Schachbezirk Porta vorgenommen. Am Vorabend hatte Elisabeth Pähtz der SG Bünde 1945 einen freundschaftlichen Besuch beim regulären Trainingsabend in Südlengern abgestattet. Mit einem großen Rechteck aus Tischen hatten die Mitglieder der SG Bünde Platz für 31 Schachspielende vor der Sparkassenfiliale an der Eschstraße geschaffen. Cemal Kaynak ist erst acht Jahre alt, er war der jüngste Teilnehmer. Der älteste Schachspieler in der Runde war mit 80 Jahren Karl-Heinz Budt. „Er wurde nun zum Ehrenmitglied der Schachgemeinschaft Bünde ernannt“, erklärte Bernd Holtmeier, Organisator der Veranstaltung. Elisabeth Pähtz gilt als beste deutsche Schachspielerin und belegt in der Weltrangliste der Frauen derzeit Rang 13. Im Jahre 2018 wurde sie Europameisterin im Schnellschach (Bedenkzeit 20 Minuten für die gesamte Partie) und Vizeeuropameisterin im Blitzschach (Bedenkzeit fünf Minuten). Bereits mit fünf Jahren war die gebürtige Erfurterin als Kiebitz zu Gast in Bünde gewesen. Sie drückte damals ihrem älteren Bruder Thomas die Daumen, der 1990 nach dem Mauerfall am Bünder D-Jugend-Schachturnier teilnahm. „Es war damals das im Altersbereich bis 14 Jahren größte Schachturnier in Deutschland“, sagte Bernd Holtmeier. Die Großmeisterin begab sich in den Innenraum des Rechteckes aus den Tischen. Zügig spielte Pähtz gegen die 31 Spieler. Bei der Simultanschachveranstaltung musste sie diesmal sechsmal in ein Remis einwilligen. Die Remis ergaben sich durch den Internationalen Meister (IM) Carsten Pieper-Emden, Benjamin Moradi Kahlou, Reiner Gudath, Klaus Bredenkötter (alle Bünde), Felix Paszehr (Hücker-Aschen) und Dirk Möller (Blauer Springer Paderborn). Pascal Brunke (21) und sein Vater Christian (44) zwangen Elisabeth Pähtz sogar zur Aufgabe und holten sich beide den Sieg. „Es macht Spaß, solche Partien zu spielen. Der Sieg meines Sohnes hat mich natürlich besonders gefreut“, sagte der stolze Vater Christian Brunke. Alle anderen 23 Partien konnte Elisabeth Pähtz gewinnen und so ihre besondere Klasse unter Beweis stellen. „Wir freuen uns, dass wir
unseren Sport in diesem tollen Rahmen präsentieren konnten“, unterstrich Christian Brunke.

Hier gibt es den Bericht als pdf-Datei.


75 (+2) jähriges Jubiläum der SG Bünde 1945

Simultan mit Elisabeth Pähtz

Im Rahmen des Frühlingsfestes in Bünde veranstaltete die SG Bünde zum 75jährigen Vereinsjubiläums eine Simultanveranstaltung, wo 31 Spieler im Alter von 8 bis 80 gegen die Großmeisterin Elisabeth Pähtz aus Berlin antraten. Um es der Jugendweltmeisterin von 2002 und Schnellschach Europameisterin von 2018 nicht ganz so einfach zu machen, war die SG Bünde mit einigen Top Spielern der NRW Liga Mannschaft angetreten. Simultan heißt, der Profi spielt gegen alle 31 Gegner gleichzeitig und hat damit nur einen Bruchteil der Bedenkzeit der Amateure.

Um 10 Uhr morgens ging es dann an die Bretter und nach 15 Uhr gingen die letzten Partien zu Ende, für die Großmeisterin eine Herausforderung an die geistige und körperliche Kondition, die sie mit Bravour bestand. Nur gegen die beiden NRW Liga Spieler Pascal und Christian Brunke musste sie die Waffen strecken, 6 Spielern gelang ein Remis: Rainer Gudath (SG Bünde, NRW Liga), Internationaler Meister Carsten Pieper-Emden (SG Bünde, NRW Liga), Benjamin Moradi-Kahlou (SG Bünde, NRW Liga), Klaus Bredenkötter (SG Bünde), Dr. Dirk Möller (Blauer Springer Paderborn) und Felix Paszehr (Hücker Aschen). Alle anderen 23 Partien gewann sie. Auch Altmeister Karl Heinz Budt, der zu seinen besten Zeiten Weltmeister Bobby Fischer im Simultan besiegen konnte, musste aufgeben. Als Trost wurde er einen Tag nach seinem 80igsten Geburtstag zum Ehrenmitglied der SG Bünde ernannt, eine Ehrung, die bisher nur dem Organisationsleiter der Veranstaltung, Bernd Holtmeier, zuteilwurde.

Am Vorabend gab es noch eine kleine Blitzrunde mit Elisabeth bei uns im Spiellokal. Nach sieben Runden konnte sich Elisabeth erwartungsgemäß mit sieben Punkten aus sieben Partien vor Pascal Brunke und Christian Brunke durchsetzen.

Hier gibt es weitere Bilder zum Blitzen und Simultan.


Bünde IV verliert gegen Bad Oeynhausen

Sowohl die Bünder als auch Bad Oeynhausen traten coronabedingt nur mit sechs statt acht Spielern an. Frühzeitig einigte sich Mannschaftsführer Bernd Holtmeier mit dem Spitzenspieler von Bad Oeynhausen auf ein Remis. Doch dann übersah Viktor Hildermann, dass sein ungedeckter Turm angegriffen war. Dafür standen die anderen Bünder blendend.  Alexander Albert setzte in einer wilden Partie seinen Gegner schachmatt. Joachim Dinter verpasste seine gute Stellung in einen Sieg umzumünzen. Stattdessen bot er mit seinem Turm Schach, obwohl sein König selbst im Schach stand. Er musste seinen regelwidrigen Zug zurücknehmen.  In diesem Fall gilt die Regel „berührt - geführt“. Zwar konnte er mit seinem Turm das Schachgebot parieren, dafür verlor er aber seinen Turm und damit die Partie. Werner Veidt tauschte seinen Turm gegen einen Springer und einem gedeckten Freibauern. Statt sich mit einem Remis zufrieden zu geben, spielte er zu mutig weiter und verlor noch seine Partie. Die längste Partie spielte Wolfgang Linnemann. Mit vier Mehrbauern ging er in ein Turmendspiel. Sein Gegner kämpfte verbissen weiter. Zum Schluss war Wolfgang glücklich, dass er seinen letzten Bauern in eine Dame umwandeln konnte. Sein Sieg war leider nur Ergebniskosmetik. Denn Bad Oeynhausen hatte den Kampf bereits gewonnen. Endstand 3,5 zu 2,5 für Bad Oeynhausen. Das Bünder Ü60 Team belegt damit zum Abschluss der „Corona-Saison“ in der Bezirksklasse den letzten Platz.


NRW-Liga: Bünde spielt 4:4 in Elberfeld

Zum ersten Mal in dieser Saison konnte die erste Mannschaft der SG Bünde in Bestbesetzung antreten. Ein Bünder hatte bereits früh um Erlaubnis gebeten, ein Remis anzubieten, da die vorherige Nacht viel zu kurz war. An den meisten Brettern waren knapp 20 Züge gespielt, als von Seiten der Gastgeber mehrere Remisangebote kamen. Nach und nach wurden die Partien Remis gegegben zum Endstand von 4:4.

Für Bünde geht es jetzt noch zu den Auwärtsspielen nach Langenfeld (22.05.) und nach Essen-Werden (29.05.).


NRW-4er-Blitzen: Super Leistung mit Platz 9 belohnt

Zum vierten Mal in Folge konnten sich die Bünder für das NRW-Mannschaftsblitzen qualifizieren. Mit der Aufstellung Ilija Kettler, Tim Fuhlrott, Pascal Brunke und Benjamin Moradi Kahlou ging es nach Krefeld. Von 22 Mannschaften waren die Bünder auf Platz 18 der Setzliste. Gegen durchgängig sehr gute Mannschaften erspielten Ilija Kettler am Spitzenbrett 10 Punkte (aus 21 Partien). Tim Fuhlrott kam auf 10,5 Punkte, Pascal Brunke kam auf 13,5 Punkte und Benjamin Moradi Kahlou erzielte 9 Punkte.

Als Belohnung für die super Leistung belegte die Mannschaft einen tollen 9. Platz (8 Siege, 7 Unentschieden, 6 Niederlagen).

NRW-Meister wurde Düsseldorf. Herzlichen Glückwunsch!

Aus OWL spielten noch Lieme (Platz 7) und Werther (Platz 14) in Krefeld mit.

Hier geht es zu den Ergebnissen.


Simultanschach mit Elisabeth Pähtz

Bünder Frühlingsfest

am 14.05.2022 von 10-14 Uhr, Tönnies-Wellensiek-Platz

(bei schlechtem Wetter bei uns im Spiellokal)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Jahreshauptversammlung der SG Bünde 1945

Bei der Jahreshauptversammlung der SG Bünde 1945 wurde der Vorstand bei den Wahlen bestätigt. Lars Tiedemann (1. Vorsitzender), Meik Struckmeier (2. Vorsitzender), Benjamin Moradi Kahlou (Kassierer), Pascsal Brunke (Spielleiter), Christian Brunke (Jugendwart und Turnierleiter) und Tobias Maiwald (Jugendsprecher) wurden einstimmig in ihren Ämtern wiedergewählt.

Hans-Joachim Soll stand nicht zur Wiederwahl, Joel Schellenberg wurde als neuer Medienwart gewählt.

Vielen Dank an Hans-Joachim für deine langjährige Arbeit im Vorstand!

Beim Ausblick gab es einen Überblick über die vielen tollen Events, die uns im (nachgeholten) Jubiläumsjahr (75+2) erwarten.

Am 14.05.2022 ist von 10-14 Uhr Elisabeth Pähtz zu Gast in Bünde und spielt im Rahmen vom Bünder Frühlingsfest gegen 30 Spieler Simultan. Hier der Link zu der Homepage von Elisabeth.

Anfang August wird wieder gegrillt mit anschließendem Zelten, danach folgt unsere Jubiläumsfeier und zum Beginn der neuen Saison spielen wir wieder unsere Schnellschachturniere - B3 am 26.08.2022 (Jugend) und am 02.09.2022.


Osterturnier der Schachjugend - Wie immer gab es für alle tolle Preise

Sonst als Weihnachtsturnier ausgetragen, ging es jetzt beim Osterschach an die Bretter.

Traditionell traut sich auch der eine oder andere der Eltern, sich mit dem eigenen Nachwuchs zu messen. In diesem Jahr waren bei den 23 Startern auch einige Teilnehmer von den Bünder Schach AG´s dabei.

Freigetränke, Kaffee, Kuchen und Schokolade durfte ebenso wenig fehlen, wie die vielen tollen Preise. Schachbretter, Bücher, DVD´s, Gesellschaftsspiele, Gutscheine und vieles mehr...

Mit fünf aus fünf gewann Tim Kröger das Turnier vor Matts Struckmeier und Joel Schellenberg (je vier Punkte). Nico Görz wurde mit drei Punkten siebter und war damit der Beste von denjenigen, die noch nicht Mitglieder der SG Bünde 1945 sind.

Hier geht es zur Tabelle


Bezirksklasse: Bünde IV – Bünde V 1,5 : 4,5

Das Nachholspiel der 1. Runde der Bezirksklasse Bünde IV – Bünde V war wegen Corona vom 5.12.21 auf den 01.5.22 verschoben worden. Brett 8 und Brett 6 blieb auf beiden Seiten leider unbesetzt. An Brett 4 einigte sich Mannschaftsführer Lukas Pohle nach einer Nachtschicht ohne Schlaf mit Alexander Albert auf Remis. Viktor Hildermann geriet frühzeitig an Brett 5 auf die Verliererstraße, so dass Lars Tiedemann keine Probleme hatte seine Partie zu gewinnen. Für den Ausgleich sorgte Joachim Dinter an Brett 2, nachdem er durch ein Abzugsschach von Maurice Kraune die Dame gewinnen konnte. Ram Hame setzte an Brett 3 Werner Veidt Schachmatt und brachte Bünde V wieder in Führung. Mannschaftsführer Bernd Holtmeier hätte für den erneuten Ausgleich sorgen können. Er hatte ein Damenendspiel mit zwei Mehrbauern. Aber er spielte gegen Phillipp

Spaeth leichtsinnig weiter. Statt seinen Freibauern vorzutreiben, hätte er mit seiner Dame eine wichtige Diagonale besetzen müssen, um ein Dauerschach zu vermeiden. Es kam noch schlimmer. Statt sich nach seinem Fehler mit einem Remis zufriedenzugeben, lief er mit seinem König in eine Mattfalle. Damit war der interne Mannschaftskampf zu Gunsten von Bünde V entschieden. Daraufhin gab Wolfgang Linnemann mit Materialnachteil seine Partie an Brett 7 gegen Florian Eiskamp auf.


NRW-Liga: Düsseldorf gewinnt nach sechs Stunden Spielzeit knapp in Bünde

Die Mannschaftsaufstellung der der SG Bünde beim Spiel gegen die Bundesligareserve vom Düsseldorfer SK war geprägt von dem nicht optimal gelegten Termin in den Osterferien und von kurzfristigen Ausfällen.

Düsseldorf ging als Favorit in die Begegnung, da man an allen Brettern Spielstärkevorteile aufweisen konnte. Da der Gast allerdings nur zu siebt antreten konnte, gewann Ilija Kettler seine Partie kampflos.

Nach ca. dreieinhalb Stunden Spielzeit konnte Düsseldorf bei der Partie von Thomas Groß ausgleichen. Nach dem Mittelspiel konnte sich der Bünder aus der defensiven Stellung befreien und hatte Gewinnchancen, leider unterlief ihm ein Fehler der zur Niederlage führte.

Mannschaftsführer Christian Brunke erspielte die erneute Führung, sein Gegner verbrauchte im Mittelspiel zu viel Zeit und fand nicht die richtige Verteidigung. Eine kleine Kombination gewann schlussendlich einen Bauern und danach die Partie. Nach dem Remis in, wie die Analyse zeigte, leicht besserer Stellung für Bünde von Benjamin Moradi Kahlou musste Pascal Brunke am Spitzenbrett die Partie aufgeben zum erneuten Ausgleich.

In der Partie von Tobias Maiwald entwickelte sich eine unübersichtliche Stellung mit Chancen auf beiden Seiten. In sehr wenig Bedenkzeit auf beiden Seiten überschritt der Düsseldorfer das Zeitlimit und verlor damit die Partie.

Mattias Tiedemann hatte zu der Zeit zwei Bauern weniger, was in etwa eine Stunde später zu einer Niederlage führte.

Im Mittelspiel hatte bei der noch verbleibenden Partie Jannis Altenbernd einen Bauern gegeben für gutes Spiel. Sein Gegenüber konnte diesen Mehrbauern bis ins Endspiel verteidigen und diesen gewinnbringend einsetzen zum knappen 4,5:3,5-Auswärtssieg für Düsseldorf.

Für Bünde folgen zum Saisonende im Mai drei schwere Auswärtsspiele mit dem Ziel, den erhofften Klassenerhalt perfekt zu machen.


OWL-Meisterschaft U10 und U16: Tim Kröger ist OWL-Meister der U16!

Tim Kröger ist OWL-Meister der Altersklasse U16! Bei dem in Paderborn ausgetragenen Turnier setzte sich der Bünder nach fünf Runden im Schweizer System knapp durch.

Die ersten drei Partien konnte Tim Kröger gewinnen, ehe es in der vierten Runde in einer spannenden Partie eine Niederlage gab. Nach seinem abschließenden Remis in Runde fünf, waren gleich vier Spieler Punktgleich an der Tabellenspitze und die Feinwertung musste entscheiden. Diese schlug knapp zugunsten des Bünders aus, der damit als OWL-Meister für die NRW-Meisterschaft in Kranenburg qualifiziert hat.

Bei der zeitgleich stattfindenden OWL-Meisterschaft der U10 in Gütersloh spielten Diana Avakimjan und Cemal Kaynak ihr erstes Turnier überhaupt. Das Lernen und mitmachen stand hier im Vordergrund, somit kam es zu dem erwarteten Ergebnis, dass beide im hinteren Bereich der Tabelle anzutreffen waren. 


OWL-Meisterschaft der Jugend in Gütersloh und Paderborn

Für Diana Avakimjan und Cemal Kaynak wird es das erste Turnier. Jugendwart Christian Brunke wird beide begleiten bei der offenen U10-OWL-Meisterschaft am 09. und 10.04.2022 in Gütersloh.

Tim Kröger hat sich über die Bezirksmeisterschaft für die U16-OWL-Meisterschaft qualifiziert, die findet statt vom 08-10.04.2022 in Paderborn.

Wir wünschen allen ein gutes Turnier, spannende Partien und viel Spaß!


NRW-Liga: Niederkassel muss leider absagen

Zum ersten Mal in dieser Saison sollte die Bestbesetzung der Bünder um Punkte spielen. Leider hatten die Gäste aus Niederkassel zu große Personalprobleme und mussten das Spiel kampflos aufgeben.

Für Bünde zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt, wenngleich man sich lieber am Brett gemessen hätte.


Verbandsliga: SG Bünde 45 II schafft mit 4:4 gegen Lemgo den mutmaßlichen Klassenerhalt

Am Sonntag ging es für das Team von Bünde II gegen die Königsspringer aus Lemgo. Ein Punkt würde reichen, um mit 3 Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsplatz einen Spieltag vor Saisonende mutmaßlich aller Sorgen ledig zu sein. Leider waren die Vorrausetzungen nicht sehr gut, da Mannschaftführer Mattias Tiedemann passen musste und nicht ersetzt werden konnte. Daher ging Brett 1 kampflos nach Lemgo. Auch die etatmäßigen Bretter 4 und 5 waren nicht am Start. Dafür spielten die Ersatzleute Luca Schimmel und Ralf Böckstiegel an 7 und 8. Auch Lemgo musste auf einen Stammspieler verzichten. Daher hatte Ralf Böckstiegel gegen den Ersatz aus der Lemgoer Jugend leichtes Spiel und schon nach einer Stunde hieß es 1:1. Luca Schimmel dagegen tat sich schwer und stand von Anfang an unter Druck. Nach einem Bauernverlust war das Endspiel nicht zu gewinnen und so musste er in deutlich schlechterer Stellung aufgeben. Besser machte es Hans-Joachim Soll an Brett 6. Er kam mit Weiß sehr gut aus der Eröffnung und konnte einen Bauern praktisch unangreifbar auf der 6. Reihe platzieren. Im Verlauf der Partie erarbeitete sich der Gegner aber Gegenchancen am Königsflügel und als dieser in sehr unklarer Stellung Remis anbot willigte Soll nach kurzer Bedenkzeit ein. Inzwischen war Wolfgang Vollmer mit einem Figurenopfer in die gegnerischen Königsstellung eingebrochen und konnte Matt setzen. Auch Tim Kröger an Brett 2 stand sehr überlegen Er konnte einen ganzen Turm gewinnen aber die gegnerische Dame hatte sich an seinen König geschlichen und konnte ein Dauerschach erzwingen. Damit stand es weiter ausgeglichen. Die letzten zwei Partien mussten jetzt die Entscheidung bringen Sowohl Holger Vogt an Brett 3 als auch Tobias Maiwald an 5 standen unter Druck. Vogt konnte den Angriff abwehren, wenn auch mit Verlust einer Leichtfigur. Dafür standen für ihn im Endspiel 2 starke verbundene Freibauern im Zentrum zu Buche. Tobias Maiwald verteidigte zäh und irgendwann fiel seinem Gegenüber nichts mehr ein. Da auch Lemgo der eine Punkte für das gesicherte Mittelfeld reichte, einigte man sich dann in beiden Partien auf Remis und damit war dann beiden Mannschaften geholfen. Am letzten Spieltag müssen die Bünder bei der bereits abgestiegenen Mannschaft aus Brakel – Bad Driburg antreten. Damit könnte als Gesamtergebnis dann mit 8 Punkten sogar ein achtbarer 4. Platz herausspringen, mehr als von dem Aufsteiger aus der Verbandsklasse anfangs zu erwarten war.


Problemschach

Für die Freunde vom Problemschach gibt es eine spannende Aufgabe von Georg Niestroj.

Hier geht es zu der Aufgabe.

Viel Spaß!

 

 

 


U20 Verbandsliga: Bünde gewinnt gegen Bielefeld

Die Bünder U20-Mannschaft konnte am zweiten Spieltag in der Verbandsliga fast in Bestbesetzung antreten, während der Gast vom Bielefelder SK nur vier Spieler aufbieten konnte.

Tim Fuhlrott und Tim Kröger gewannen ihre Partien daher kampflos.

Jasmin Siekmann hielt lange gut mit, verlor nach einem Figurenverlust jedoch kurze Zeit später die Partie.

Matts Struckmeier konnte bereits in der Eröffnung Material gewinnen und erhöhte mit seinem Sieg auf 3:1.

Nach der Eröffnung hatte Joel Schellenberg Materiellen Nachteil, im Endspiel schaffte er es noch die Stellung ins Remis abzuwickeln.

Im Mittelspiel gewann Tobias Maiwald eine Figur nach der anderen und setzte mit seinem Sieg den Schlusspunkt zum 4,5:1,5-Heimsieg der Bünder.


Verbandsliga: SG Bünde 45 II nähert sich Klassenerhalt an

Nachdem das Nachholspiel gegen Freibauer Lübbecke kampflos gewonnen wurde, da Lübbecke coronabedingt keine Mannschaft an den Start bringen konnte, ging es jetzt zum einem Aufstiegsaspiranten nach Bielefeld. Gegen eine der stärkeren Mannschaften sollte jetzt auch mal ein Punkt her. Tatsächlich konnte Bünde das beinahe stärkste Team aufbieten. Nur Luca Schimmel musste krankheitsbedingt kurzfristig absagen. Auch der Brackweder SK II musste zwei Ersatzspieler an die Bretter 7 und 8 setzen. Dabei zeigte sich Ersatzmann Matts Struckmeier seinem Gegenüber stark überlegen und so stand es schnell 1:0 für Bünde. Schlechter machte es Hans-Joachim Soll an Brett 7. Er verlor eine Leichtfigur gegen zwei Bauern und das war an Ende zu wenig. Damit stand es wieder ausgeglichen. Wolfgang Vollmer fand an Brett 6 im Mittelspiel nicht den Weg, dem gegnerischen Druck zu entgehen und damit drehte Brackwede das Spiel zu 2:1. Die Partien von Oliver Lehmann (Brett 4) und Holger Vogt (Brett 3) dümpelten so vor sich hin, ohne dass es klare Vorteile für einen Spieler gab und so wurden beide Partien Remis gegeben. Die Partien von Thomas Groß (Brett 5) und von Tim Kröger an Brett 2 ähnelten sich. Beide hatten ihren König am Damenflügel postiert und machten Druck am Königsflügel, wo sie sich die Bauernmehrheit sichern konnten. Im Endspiel drangen die Mehrbauern durch und es gab zwei Punkte für Bünde. Damit musste Mannschaftsführer Mattias Tiedemann eigentlich nur noch ein Remis für den Mannschaftsieg schaffen. Leider bekam er für seinen geopferten Bauern nicht genug Angriffsspiel und so verlor er das Turmendspiel mit einem Minusbauern. Immerhin ein wichtiger Punktgewinn für Bünde, die jetzt 5 Punkte auf dem Konto haben. Zwei weitere Punkte aus den letzten zwei Partien gegen Mannschaften aus dem Mittelfeld der Tabelle würden jetzt für den Klassenerhalt reichen. Bereits nächste Woche steht das Spiel gegen Königsspringer Lemgo an.


NRW-Liga: Unglückliche Niederlage gegen den Tabellenzweiten aus Köln

Der siebte Spieltag in der NRW-Liga stand an. Der Kölner SK Dr. Lasker war zu Gast in Bünde.

Durch das Durcheinander bei den Terminverschiebungen war es für beide Mannschaften erst das vierte Spiel der Saison.

Köln war nicht nur als Tabellenzweiter Favorit gegen den Aufsteiger aus Bünde, an allen acht Brettern gab es teilweise große Spielstärkevorteile bei den Gästen. Bünde musste zudem kurzfristig krankheitsbedingt die Aufstellung verändern.

Die Bünder kamen gut aus den Startlöchern und standen nach zwei Stunden überwiegend freundlich und gut.

Nach dreieinhalb Stunden war es Mannschaftsführer Christian Brunke, der den ersten Punkt für Bünde einfuhr. Nach der Eröffnung stand er besser und konnte den Druck aufrecht erhalten, sein Gegenüber musste viel Zeit in die schwierige Stellung investieren und fand nicht die richtige Verteidigung.

Kurz danach einigte sich Pascal Brunke am Spitzenbrett auf ein Remis.

Luca Schimmel, der kurzfristig aus der zweiten Bünder Mannschaft aushelfen konnte, spielte gegen einen in Bezug auf die Wertungszahl fast übermächtigen Gegner. Luca Schimmel spielte eine herausragende Partie, gewann drei gegnerische Bauern und als der Sieg greifbar nahe schien, unterlief ihm ein schwerer Fehler und er verlor die Partie.

Ein Remis steuerte Reiner Gudath bei, der einen Großteil der Partie unter Druck stand, diesem jedoch routiniert standhalten konnte.

Mit den Niederlagen von Tim Fuhlrott und Benjamin Moradi Kahlou wendete sich das Blatt zu Gunsten der Kölner. Der König von Tim Fuhlrott stand nicht so sicher wie erhofft, das konnte sein Gegner zum Sieg ausnutzen. Auch Benjamin Moradi Kahlou verlor seine Partie, nachdem er das Remis durch eine nicht korrekte Verteidigung des Königs nicht retten konnte.

Jannis Altenbernd und Ulrich Hagemeier mussten beide ihre Partien gewinnen, um das Mannschaftsremis zu sichern.

Jannis Altenbernd schaffte es in ein Endspiel mit zwei Freibauern gegen einen Turm. Sein Gegner konnte den eigenen König zur Verteidigung rechtzeitig mit einbinden und konnte die Partie remis halten zum 4,5:2,5 für Köln.

Damit war der Mannschaftskampf entschieden und Ulrich Hagemeier gab seine bessere, aber schwer zu spielende Stellung, Remis zum 5:3-Endstand für Köln.


U16 Bezirkseinzelmeisterschaft: Tim Kröger ohne Punktverlust

Bei der Bezirksmeisterschaft der U16 gingen mit Jasmin Siekmann, Paul Kellermeyer und Tim Kröger drei Spieler der SG Bünde 1945 an den Start. Bei dem in diesem Jahr kleinen Teilnehmerfeld wurden fünf Runden im Schweizer System gespielt.

Tim Kröger wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Er gewann souverän alle seine fünf Partien und mit einem Vorsprung von 1,5 Punkten wurde er erneut Bezirksmeister vom Schachbezirk Porta.

Mit drei erspielten Punkten landete Paul Kellermeyer mit nur einem halben Punkt Rückstand auf Platz Zwei auf einem guten geteilten vierten Platz.

Für Jasmin Siekmann war es das erste Turnier überhaupt, der Lernerfolg überwiegt sicherlich dem einen Punkt aus fünf Partien und Platz Neun in der Abschlusstabelle.


OWL Einzelpokal: Pascal Brunke verpasst die Titelverteidigung

Im Halbfinale vom OWL Einzelpokal ging es für Pascal Brunke von der SG Bünde 1945 nach Lippstadt.

Nach über 100 Zügen und sechs Stunden Spielzeit gab sein Gegner kurz vor der zweiten Bauernumwandlung auf.

Im Finale spielte Pascal Brunke mit den weißen Steinen gegen Stephan Peters aus Brackwede. Im Mittelspiel konnte sein Gegenüber einen deutlichen Vorteil erlangen und als die Partie durch einen Fehler im Endspiel wieder fast in Remisbreite war, unterlief dem Bünder ein Fehler, der ihn sofort zur Aufgabe zwang.

Damit verpasste er die Titelverteidigung und die erneute Teilnahme am NRW-Einzelpokal.


Verbandsliga: Bünde II fährt ersten Saisonsieg ein

Nach zwei deftigen Niederlagen zu Beginn gegen die Aufstiegsanwärter musste die 2. Mannschaft der SG Bünde diesmal in Versmold antreten. Nach wie vor macht Covid Probleme, diesmal traf es aber die Versmolder, die die letzten vier Bretter mit Ersatz aus der Jugend besetzen musste, während die Bünder nur einen Ersatzmann nominieren mussten. So kam es wie es kommen mussten: die Jugendspieler der Versmolder hatten gegen die erfahren Bünder an den Bretter 5, 6 und 7 kaum eine Chance. Luca Schimmel an Brett 7 gewann schnell Material und schon nach 14 Zügen war der Sieg mit einem simplen Matt erreicht. Hans-Joachim Soll brauchte etwas länger, um bei heterogenen Rochaden mit seinen Türmen auf der A Linie durchzubrechen und Matt zu setzen. Dann gewann Wolfgang Vollmer einen Läufer, als sein Gegner eine Figur decken wollte und dabei dessen Deckung abzog. Kurze Zeit später war das 3:0 da. Nur an Brett 8 musste Ersatzmann Fynn Struckmeier kämpfen und die Stellung blieb bis zum Schluss ausgeglichen. Die Entscheidung brachte Holger Vogt an Brett 3 als er seinen Gegner nach einem kapitalen Fehler einzügig Matt setzen konnte. Damit war der Mannschaftkampf entschieden. An Brett 2 konnte sich Jugendspieler Tim Kröger mit einem Minusbauern im Turmendspiel in ein Remis retten. Mannschaftführer und Brett 1 Mattias Tiedemann einigte sich dann auch auf Remis bei vollständig ausgeglichener Stellung im Leichtfigurenendspiel. Den Schlusspunkt setzte Oliver Lehmann, der in einem Damenendspiel mit einem Läufer gegen 3 Mehrbauern einen Bauern erobern konnte und damit war es dann für seinen Gegner aussichtslos und er gab auf. Damit stand ein 6,5 : 1,5 Kantersieg fest. Schon in zwei Wochen steht die Nachholpartie gegen Freibauer Lübbecke an, die wegen Covid verschoben werden musste.


Bünde I gewinnt kampflos - Bünde III gewinnt gegen Oetinghausen

Bünde I und Bünde III hatten zeitgleich Heimspiele. Damit möglichst nicht zwei Mannschaftskämpfe zeitgleich im gleichen Spiellokal gespielt werden müssen, wurde bei dem Spiel Bünde III gegen Oetinghausen das Heimrecht getauscht. Vielen Dank an dieser Stelle nach Oetinghausen, dass das so unkompliziert möglich war.

Leider konnte Oetinghausen nur mit fünf Spielern antreten, somit stand es zu Beginn bereits 3:0 für Bünde. Durch vier Remis von Lukas Holtmeier, Meik Struckmeier, Axel Vahle und Klaus Bredenkötter sicherten sich die Bünde den Mannschaftserfolg. Die Niederlage von Matts Struckmeier fiel daher nicht ins Gewicht. 5:3 für Bünde.

Das Heimspiel von Bünde I fiel leider aus. Die Gäste von Mülheim Nord III hatten Probleme mit den neuen Vorgaben (mit Maske am Brett) die Mannschaft voll zu bekommen und sagten das Spiel rechtzeitig ab.


Pascal Brunke NRW-Pokalsieger!!!

Erstmals geht dieser Titel nach Bünde

Die sensationelle Siegesserie von Pascal Brunke geht weiter und auch das Finale beim NRW-Einzelpokal konnte er für sich entscheiden.

Das Finale gegen den in etwa gleich starken Wolfgang Altenburg fand in Bonn statt.

Keiner der beiden Spieler konnte sich einen Vorteil erspielen und als nur noch Bauern und je ein Springer auf dem Brett standen, einigte man sich auf ein Remis.

Zwei Partien Blitzschach mussten die Entscheidung um den Turniersieg bringen.

In beiden Partien konnte Pascal Brunke seine Stärke im Blitzschach ausspielen und gewann beide Partien.

Mit dem Titel in der Tasche sichert er sich zudem die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft.

Die Siegertafel vom Schachbund NRW reicht bis in das Jahr 1953 zurück. Pascal Brunke ist der erste Spieler, der diesen Titel nach Bünde holt. Das unterstreicht eindrucksvoll seine herausragende Leistung.


U16 verliert gegen Lieme

Die Bünder U16 unterlag in der Verbandsklasse gegen Lieme. Laurenz Johanning, Paul Kellermeyer und Rony Hame verpassten es die bessere Stellung auszunutzen und gerieten nach großen Fehlern auf die Verliererstraße. Das Unentschieden zum 0,5:3,5 aus Bünder Sicht von Tim Kröger war dann nicht mehr entscheidend für den Ausgang. 


NRW-Liga: Ausßen Spesen nichts gewesen - Bünde verliert in Lieme

Bünde musste zum OWL-Duell am zweiten Spieltag der NRW-Liga nach Lieme.

Lieme gehört zum Kreis der Aufstiegsfavoriten und Bünde spielt als Aufsteiger um den Klassenerhalt. Die Favoritenrolle war verteilt, zudem konnte Lieme in Bestbesetzung antreten, während die Bünder mit Ersatzspielern antraten.

Nach rund drei Spielzeit war es an allen Brettern spannend, wobei sich Lieme schon den einen oder anderen Vorteil erspielt hatte.

Holger Vogt konnte zwei Bauern gewinnen, allerdings war der König in der Brettmitte nicht sicher genug und die Partie ging verloren.

Der 15-jährige Tim Kröger spielte eine gute Partie und sein Turmendspiel endete Remis gegen einen deutlich stärkeren Gegner, damit bleibt Tim Kröger auch im dritten Einsatz in der ersten Mannschaft unbesiegt!

Danach gab es für Bünde nicht mehr viel zu holen. Jannis Altenbernd gab nach einem Figurenverlust auf und auch Mannschaftsführer Christian Brunke spielte keine gute Partie und verlor klar.

In fast aussichtsloser Lage befand sich Reiner Gudath, als sein Gegner im letzten Zug vor der Zeitkontrolle einen Turm einstellte und danach sofort aufgab.

Im Mittelspiel bog Pascal Brunke falsch ab, das gegnerische Läuferpaar war zu stark und er musste aufgeben.

Ein Endspiel mit einem Turm gegen zwei Leichtfiguren hatte Tim Fuhlrott. Zum Ende musste sein Gegner mit Springer und Läufer matt setzen. Dieses alles andere als leicht Endspiel gewann der Liemer souverän.

Eine bessere Stellung hatte Benjamin Moradi Kahlou im Mittelspiel erreicht. Sein Gewinnversuch war leider zu forsch und auch er musste aufgeben zum 1,5:6,5-Endstand aus Bünder Sicht.

Am dritten Spieltag ist die dritte Mannschaft vom Bundesligisten Mülheim-Nord zu Gast in Bünde.

 


Bünder Vierermannschaft qualifiziert sich für die NRW-Meisterschaft

Pascal Brunke bestätigt seine bestechende Form und wir OWL-Einzelmeister

Bei der OWL-Blitzmeisterschaft für Vierermannschaften in Barntrup waren in diesem Jahr nur sechs Mannschaften gemeldet. Trotzdem gab es für die Bünder Mannschaft um Christian Brunke (Brett 1), Tim Fuhlrott (2), Pascal Brunke (3), Carsten Pieper-Emden(4) und Ersatzspieler Tim Kröger starke Konkurrenz um die drei Qualifikationsplätze zur NRW-Meisterschaft.

Es wurde mit Hin- und Rückrunde gespielt und zur Halbzeit lag Bünde mit einem Unentschieden und vier Siegen knapp auf Platz 1. Die starke Hinrunde reichte aus, um mit der durchschnittlichen Rückrunde mit einem abschließenden Platz 2 zum vierten Mal in Folge die Qualifikation zur NRW-Meisterschaft zu sichern. Topscorer waren Pascal Brunke (9 Punkte aus 10 Partien) und Carsten Pieper-Emden (8 Punkte aus 9 Partien).

OWL-Meister wurde Werther (herzlichen Glückwunsch!), Platz drei ging nach Lieme.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei dem anschließenden Einzelwettbewerb spielten von der SG Bünde 1945 Pascal und Christian Brunke, Tim Fuhlrott und Tim Kröger im 23-köpfigen Teilnehmerfeld.

Im Rundenturnier mit 22 Partien spielten die Bünder ein gutes Turnier.

Die Leistungsdichte ist in der Spitze sehr hoch und somit ist die Leistung von Pascal Brunke als sehr hoch zu bewerten. Mit 18,5 Punkten bestätigte er seine aktuell bestechende Form und wurde punktgleich Erster. Den Stichkampf gegen Jonas Freiberger vom SK Werther gewann Pascal Brunke mit 2:0 und ist damit OWL-Meister!

Mit kleinem Abstand wurde Tim Fuhlrott Siebter, Christian Brunke wurde Neunter. Der 15-jährigen Tim Kröger spielte bei seiner ersten Teilnahme mit Platz 13. ebenfalls ein tolles Turnier.

Maurin Möller von Blauer Springer Paderborn gewann den Stichkampf um Platz drei gegen Karl-Ulrich Goecke und sichert sich damit den dritten der begehrten Qualifikationsplätze zur NRW-Meisterschaft.

Glückwunsch an alle Qualifizierten!


Verbandsliga: Bünde II startet mit Niederlage

Am Sonntag war die Reserve der SG Bünde zu Gast beim Heeper SK in Bielefeld. Von den Wertungszahlen her muss Bünde II als Abstiegskandidat gehandelt werden, und ein Klassenerhalt wäre eine echte Überraschung. Das machte sich auch in Heepen bemerkbar, zumal der kurzfristige krankheitsbedingte Ausfall von Joel Schellenberg nicht mehr kompensiert werden konnte. Damit startete Bünde II schon mit einem 0:1 in die Partie. Tobias Mailwald an Brett 4 war seinem Gegenüber um 400 Wertungspunkte unterlegen und so war es kein Wunder, dass er schon nach kurzer Zeit aufgeben musste. Immerhin konnte dann an Brett 2 Tim Kröger, der jüngste im Team mit einem sehenswerten Angriff seinen Gegner Matt setzen und auf 2:1 verkürzen. Holger Vogt an Brett 3 stand anfangs nicht schlecht, die Partie verflachte aber und wurde Remis gegeben. Als dann auch noch an Brett 5 Hans-Joachim Soll nach einem Fehler im Mittelspiel aufgeben musste war Heepen nur noch einen Punkt vom Sieg entfernt. Die letzten 3 Partien mussten also das Blatt wenden. Luca Schimmel an Brett 6 stand auf Sieg, da konnte sich sein Gegner in ein Dauerschach retten, und damit hatte Heepen 4 Punkte. Jetzt mussten die letzten beiden Partien gewonnen werden, um ein Mannschaftsremis für Bünde zu retten. Ralf Böckstiegel an Brett 7 und Mattias Tiedemann an Brett 1 spielten beide ein Turmendspiel, das jeweils eher auf Remis stand. Also mussten beide alles riskieren. Bei Böckstiegel funktionierte das: er gewann einen Bauern und später auch die Partie. Leider war das Tiedemann nicht vergönnt. Er konnte seinen Freibauern im Zentrum nicht verteidigen und musste aufgeben. Damit endete der Mannschaftskampf mit einem 5:3 für Heepen. Der nächste Gegner Freibauer Lübbecke ist eher noch stärker einzuschätzen.


NRW Einzelpokal: Pascal Brunke gewinnt im Halbfinale gegen Bundesligaspieler

Im NRW Pokal Halbfinale hatte Pascal Brunke von der SG Bünde 1945 Heimreicht gegen Marcel Harff (DWZ 2371), der mit der Düsseldorfer SK in der 1. Bundesliga spielt.

Die Favoritenrolle lag damit eindeutig auf der Seite des Düsseldorfers, der zudem noch den kleinen Vorteil hatte, mit den weißen Steinen zu spielen.

Pascal kam gut aus der Eröffnung und hatte nach 15 Zügen eine leicht vorteilhafte Stellung erspielt. Mit hervorragendem Stellungsspiel konnte er diesen Vorteil ausbauen und bereits 10 Züge später stand er auf Gewinn.

Dafür war notwendig, dass Pascal die Partie auf dem gleichen hohen Niveau wie bisher weiterspielt, denn eine gewonnene Stellung gegen einen Bundesligisten zu gewinnen, ist alles andere als einfach und der kleinste Fehler kann sofort die Partie kippen lassen.

In der Halbfinalpartie konnte Pascal sein ganzes Potential zeigen, spielte fehlerfrei, baute seinen Stellungsvorteil aus und nach knapp drei Stunden Spielzeit gab sein Gegenüber auf.

Mit dieser herausragenden Leistung steht Pascal im Finale vom NRW-Pokal und spielt um die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft.

 

Stellung im 32. Zug

Die schwarzen Figuren harmonieren und haben die Stellung im Griff.

Trotz gleichem Material bewertet der Computer die Stellung mit einem Vorteil von 4,6 Punkten für Schwarz.

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellung nach dem 59. Zug

Weiß gab auf

 

 

 

 

 

 

 

 

 


U16 Verbandsklasse: Bünde und Hücker-Aschen teilen die Punkte

Am zweiten Spieltag der U16 Verbandsklasse gab es zwischen Hücker-Aschen und Bünde vier Siege mit den weißen Steinen.

Paul Kellermeyer und Florian Stahn verloren auf Bünder Seite mit den jeweils schwarzen Figuren.

Tim Kröger und Rony Hame konnten mit Ihren Siegen zum 2:2-Unentschieden ausgleichen.

Nach dem Auftaktsieg gegen Minden konnten die Bünder auch am zweiten Spieltag punkten.


U16 Verbandsklasse: Bünde gewinnt zum Saisonauftakt

Die U16-Mannschaft der SG Bünde 1945 gewann zum Saisonauftakt in der Verbandsklasse Nord mit 3:1 gegen den SK Minden.

An allen vier Brettern ging es konzentriert zu Werke. Laurenz Johanning gewann nach der Eröffnung die gegnerische Dame und kurze Zeit später die Partie. Paul Kellermeyer erhöhte auf 2:0. Zu Beginn büßte er einen Bauern ein, gewann danach jedoch eine Figur und nachdem dem Damengewinn gab sein Gegner auf. Für Florian Stahn war es der erste Mannschaftskampf. Er spielte umsichtig und konzentriert, kam nach einem Fehler jedoch ins Hintertreffen und musste aufgeben.

Am Spitzenbrett hatte Tim Kröger den gegnerischen Angriff am Königsflügel falsch eingeschätzt und stand unter starken Druck. Sein Freibauer am Damenflügel konnte letztendlich die Partie zu seinen Gunten entscheiden zum 3:1-Endstand für die SG Bünde.


NRW-Liga: Aufsteiger Bünde siegt zum Saisonauftakt in Unterzahl

Beim Saisonauftakt für die SG Bünde 1945 in der NRW-Liga (4. Liga) war die SVG Plettenberg zu Gast.

Auf Seiten der Bünder musste Spitzenspieler Carsten Pieper-Emden am Spieltag leider kurzfristig krank absagen. Diesen Ausfall konnten die Bünder nicht mehr kompensieren und mussten das Brett kampflos aufgeben.

Auf dem Papier waren die Bünder an den hinteren Brettern zwar favorisiert, da es nach der langen Corona-Pause für einige Spieler die erste Turnierpartie war, konnte auf beiden Seiten alles passieren. Zudem lagen die Bünder durch das kampflose Brett zu Beginn bereits 0:1 zurück.

Beim Blick über die Bretter waren alle Partien nach rund zwei Stunden noch einigermaßen ausgeglichen.

Eine Stunde weiter erspielte Ilija Kettler den Ausgleich. Als er sich schon fast mit einem Remis angefreundet hatte, spielte sein Gegenüber nicht genau weiter und dieses nutzte der Bünder für einen Bauerngewinn und sein Gegner gab etwas später auf.

Etwa vier Stunden waren gespielt, dann ging es Schlag auf Schlag.

Nahezu zeitgleich gewannen Ulrich Hagemeier und Reiner Gudath ihre Partien. Ulrich Hagemeier konnten den Druck erhöhen und gewann in eigener Zeitnot entscheidendes Material.

Reiner Gudath spielte geschickt und gewann im Übergang zum Endspiel einen Bauern. Mit gleichfarbigen Läufern gewann er dieses Endspiel routiniert.

Jannis Altenbernd stand in seiner Partie lange gut, bei entgegengesetzt rochierten Königen konnte sein Gegner eine Figur opfern und erhielt dafür vier Bauern. In einer unklaren Stellung einigte man sich auf ein Unentschieden.

Mit den weißen Steinen spielte Pascal Brunke sehr offensiv. Für seinen Königsangriff opferte er mehrere Bauern, allerdings war der Angriff nicht von Erfolg gekrönt und er musste aufgeben. Zwischenstand 3,5:2,5 für Bünde.

Mit dem Remis von Tim Fuhlrott zum 4:3 hatten die Bünder das Unentschieden schon sicher. Im Mittelspiel konnte er einen Bauern gewinnen, die Partie kippte im Endspiel in eine Verluststellung. Zum Glück aus Bünder Sicht fand sein Gegenüber nicht die besten Züge und die Partie endete Remis.

Mannschaftsführer Christian Brunke hatte zu diesem Zeitpunkt eine Qualität und zwei Bauern mehr, allerdings stürmte sein Gegner mit zwei verbundenen Freibauern auf die Grundlinie zu. Mit einem Remis durch Stellungswiederholung war der 4,5:3,5 Heimsieg perfekt.

Der Auftakt zum Saisonziel Klassenerhalt ist damit geglückt.


NRW-Cup: Bünde im Mannschaftswettbewerb auf Platz 9

Zum ersten Mal wurde der NRW-Cup als Mannschaftsturnier ausgetragen.

Von 27 Mannschaften wurden die Bünde auf Setzlistenplatz 11 im Mittelfeld gehandelt.

Mit der Aufstellung Ilija Kettler, Tim Fuhlrott, Pascal Brunke und Christian Brunke ging es in sieben Runden im Schweizer System im Schnellschach an die Bretter.

Die meisten Mannschaften hatten ein ähnliches Niveau, dadurch entwickelten sich vielen spannende Partien mit knappen Ausgang.

Vor der letzten Runde war das halbe Teilnehmerfeld nur einen Sieg auseinander.

Diese letzte Runde gewannen die Bünder dann noch gegen Düsseldorf und landeten mit vier Siegen, einem Unentschieden und zwei Niederlagen auf einem geteilten 4. bis 9. Platz.

Durch die etwas schlechtere Brettpunktzahl wurde es der neunte Platz.

Ein tolles und gut organisiertes Turnier, welches im nächsten gerne wiederholt werden darf.


NRW Einzelpokal: Pascal Brunke trifft im Halbfinale auf Bundesligaspieler

Als Sieger vom Einzelpokal des Schachverbandes OWL war Pascal Brunke auf NRW-Ebene startberechtigt.

In der Viertelfinal-Partie ging es in Ahlen gegen Ulrich Woestmann. Mit den weißen Steinen konnte Pascal Brunke seine etwas bessere Stellung nicht in einen Sieg ummünzen und nach rund 60 Zügen einigte man sich auf ein Remis.

Die Entscheidung über den Halbfinaleinzug musste im Blitzschach erfolgen.

In der ersten Blitzpartie gewann Pascal Brunke einen Bauern und kurz vor der Bauernumwandlung zur Dame gab sein Gegner auf.

Auch in der zweiten Partie erspielte Pascal Brunke früh einen deutlichen Vorteil. Sein Gegenüber gab auf und mit 2:0 im Blitzschach war die Entscheidung zugunsten des Bünders gefallen.

Im Halbfinale trifft kommt der zum Kader des Bundesligaaufsteigers Düsseldorfer SK gehörende Marcel Harff nach Bünde.

Die Favoritenrolle ist dabei klar vergeben, aber vielleicht hat der Pokal in der Partie seine eigenen Gesetze…


Ligabetrieb startet in die neue Saison - jetzt auch Termine für den Bezirk verfügbar

Hier geht es zu den Mannschaften.


Finale der Deutschen Schach-Amateurmeisterschaft in Magdeburg

Christian Brunke von der SG Bünde auf Platz 18 / Der Turniersieg geht nach Herford an Jürgen Peist

Das Finale der Deutschen Amateurmeisterschaft der Saison 2019/2020 wurde nach langer Wartezeit in Magdeburg gespielt. Bei hervorragendem Bedingungen ging es im Maritim-Hotel in neun Wertungsgruppen an die Bretter.

Christian Brunke von der SG Bünde spielte in der A-Gruppe.

Fünf Runden waren an drei Tage zu spielen, Christian Brunke war in seiner starken Gruppe von 33 qualifizierten Startern auf Platz 28 der Setzliste.

In der ersten Runde kam Christian Brunke nach einer schlechteren Stellung wieder in eine ausgeglichene Position, verlor dann aber einen Bauern und nach fünf Stunden die Partie.

In der Nachmittagsrunde ging es erneute in eine lange Partie und nach vier Stunden opferte sein Gegner einen Springer, um mit einem Dauerschach ein Remis zu erzielen.

Mit den weißen Steinen spielte Christian Brunke in der dritten Runde, die Partie verflachte jedoch früh und auch hier gab sein Gegenüber ein Dauerschach mit Stellungswiederholung, damit endete auch hier die Partie unentschieden.

Gegen die Nummer zwei der Setzliste verzichtete Christian Brunke auf die Rochade und spielte aggressiv gegen die gegnerische Königsstellung. Der Angriff ging jedoch nicht durch und durch die entstandenen Felderschwächen konnte sein Gegenüber im Leichtfigurenendspiel zwei Bauern gewinnen. Nach fast 80 Zügen und wiederum knapp fünf Stunden Spielzeit unterlief seinem Gegner ein Fehler und Brunke konnte sich in ein Remis retten.

Die fünfte und letzte Runde lief wie aus einem Guss und nach gerade einmal rund 25 Zügen konnte Christian Brunke mit einer sehenswerten Kombination die gegnerische Dame fangen und sein Gegner gab direkt auf.

2,5 Punkten aus fünf Partien gegen durchweg sind ein tolles Ergebnis für den Bünder.

In der Endabrechnung waren gleich 12 Spieler punktgleich auf den Plätzen 12 bis 23.

Die Feinwertung musste entscheiden und hier landete Christian Brunke auf einem tollen 18. Platz.

Mit starken vier Punkten aus fünf Partien wurde Jürgen Peist vom Nachbar aus Herford Deutscher Amateurmeister! Glückwunsch!


NRW Einzelpokal - Pascal Brunke als OWL-Sieger dabei

Auch im NRW-Einzelpokal geht es endlich weiter. Pascal Brunke geht als Sieger des OWL-Pokal´s in das Turnier. Im Viertelfinale ergab die Auslosung ein Auswärtsspiel gegen Ulrich Woestmann vom SV Ahlen 1954.


NRW-Mannschaftsblitzmeisterschaft - Bünde auf Platz 16

Zum dritten Mal in Folge hat sich die SG Bünde 1945 für die NRW-Mannschaftsblitzmeisterschaft qualifiziert. Für das Turnier in Gütersloh waren 22 Mannschaften startberechtigt, davon gingen 19 Teams an den Start.

Das Bünder 4er-Team wurde durch krankheitsbedingte Ausfälle noch kurzfristig durcheinandergewürfelt. Es spielten Pascal Brunke, Tim Fuhlrott, Christian Brunke und Tim Kröger.

Gegen den NRW-Meister aus Bochum, die mit vier starken IM´s (Internationaler Meister) angetreten sind, gab es für die Bünder mit dem 2:2 einen Achtungserfolg. In der Abschlusstabelle belegte die SG Bünde mit vier Siegen und vier Unentschieden Platz 16.

Pascal Brunke erspielte 11,5 Punkte, Tim Fuhlrott 7,5 Punkte, Christian Brunke 9 Punkte und Tim Kröger 6 Punkte.


Rintelner Open 2021: Tim Fuhlrott geteilter Dritter

Mit Tim Fuhlrott, Tobias Maiwald und Pascal Brunke spielten drei Bünder bei dem diesjährigen Open in Rinteln mit. Bei einer Bedenkzeit von 10 Minuten pro Partie zzgl. 5 Sekunden pro Zug spielten insgesamt 98 Spieler mit.

Tim Fuhlrott kam mit sieben Punkten aus neun Partien auf einen tollen (geteilten) dritten bis siebten Platz. Die Buchholzwertung musste herangezogen werden – schlussendlich Platz 5.

Pascal Brunke wurde mit 6 Punkten 16. und Tobias Maiwald  mit 4,5 Punkten 55.

Hier geht es zur Abschlusstabelle.


Ligabetrieb startet in die neue Saison

Nachdem auf NRW-Ebene die Saison (mit vielen kampflosen Mannschaftskämpfen) zuende gespielt wurde, wurde im Schachverband OWL und im Schachbezirk Porta die Saison abgebrochen.

Nach den Herbstferien startet die neue Saison.

Bünde spielt in der kommenden Saison in der NRW-Liga, der Verbandsliga, Bezirksliga und Bezirksklasse (2 Mannschaften).

Für NRW und OWL gibt es schon die Termine und die Auslosung, für den Schachbezirk Porta noch nicht.

Hier geht es zu den Mannschaften.